Oktober 2018
8. Oktober 2018

 

 

!!!Premiere!!!

Am Montag, 08.10.2018 auf dem Film Festival Cologne im Cineplex Filmpalast um 21.00h, Hohenzollernring 22, 50672 Köln – MIT GÄSTEN 😉! 

Filmfestival Cologne Programm

ASI MIT NIWOH – DIE JÜRGEN ZELTINGER GESCHICHTE

Ein Dokumentarfilm von Oliver Schwabe
D 2018 | 90’ | deutsche OF

Er hat mit Lemmy von Motörhead gesoffen und war kurzzeitig im Knast. Er war Straßenmusiker, Prolet, Spinner, Tunte und vor allem immer Rebell – Jürgen Zeltinger ist eine Kölner Ikone. Mit seiner Band coverte er in den 80er Jahren Lou Reed und die Ramones auf Kölsch, und seine sozialkritischen Lieder wie Sozialamt werden noch heute mitgegröhlt. Der Dokumentarfilmer Oliver Schwabe begleitet den Altrocker auf Tour, sichtet altes Live-Material und interviewt Freunde und Weggefährten wie Wolfgang Niedecken und Heiner Lauterbach. So erzählt er die faszinierende Geschichte des dicken, glatzköpfigen Straßenjungen mit der kurzen Zündschnur, der eine ganze Generation geprägt hat. (Festivalkatalog)

Mit Jürgen Zeltinger, Dennis Kleimann, Arno Steffen, Wolfgang Niedecken, Heiner Lauterbach, Christian Kahrmann, der Zeltinger Band u.a.!

Regie&Buch             Oliver Schwabe 
Producer                   Christian Becker 
DOP                           Nikolas Jürgens 
Montage                    Christian Becker 
Ton                            Jule Buerjes
Produktion                field recordings filmproduktion 
                                  (Christian Becker/Oliver Schwabe)

Gefördert durch die Film und Medien Stiftung NRW

WDR Westart Filmtipp

 ______________________________________________________________

DIE LIEBE FRISST DAS LEBEN - Tobias Gruben, der vergessene Musikant

Ein Film von Oliver Schwabe

Produktion: field recordings filmproduktion (Christian Becker) und interzone pictures (Klaus Maeck) 

"Die Liebe frisst das Lebens" spürt dem Werk des Musikers Tobias Gruben nach, der auch zwanzig Jahre nach seinem Tod immer noch als ungeschliffener Diamant deutscher Popkultur als unentdeckt gilt. Der Film fährt direkt in das Herz und den Kopf des vergessenen Musikanten, der sich selbst zerstörte und andere bis heute berührt.