Dezember 2017
8. Dezember 2017

 

 

DEZEMBER 2017

 

20 Jahre
DONT BRING A DOG 
                                 
Aus diesem Anlass möchte ich Euch zu einem Jubiläums-Screening 
am Samstag, 16.12.2017 um 15h in die Filmpalette, Lübecker Str. 15 
in Köln einladen!
(inkl. Vorfilm: DUCKSKIN von Christian Becker, 1995, Super8, 11min)

Ich freue mich - trotz Weihnachtstrubel – auf Euer Kommen!

Liebe Grüße,
Ollie


DONT BRING A DOG
Ein Film von Oliver Schwabe
D/USA, 1997, 75min




"It´s not like writing a popsong and have it played on the fucking radio!" 
Aurelio Valle / Ex-Factory Press, CALLA 

"A lot of these alternative rockbands seem to be more into Kiss than into Duchamp!" 
Kid Congo Powers / Ex-Cramps, Ex-Gun Club, Ex-Nick Cave and the Bad Seeds 

"Suddenly we became part of the mainstream and that´s still disconcerting!" 
Thurston Moore / Ex-Sonic Youth
 
Dont Bring A Dog zeigt einen Teil der in den 80er Jahren verwurzelten New Yorker Underground Musik Szene, 
die abseits von MTV und den kommerziellen Charts existiert. Der Film ist kein Starportrait, er versucht vielmehr, 
das Selbstverhältnis von Bands und Musikern und ihre künstlerischen Funktionsweise innerhalb der Szene zu reflektieren. 
Durch den Verzicht auf Kommentare und Hintergrundinformationen entsteht so eine Collage aus Interviews, Geräuschen 
und Stadtansichten. 

Mit Interviews, Performances und Musik von: 
Holy Cow, Thurston Moore, Foetus, Congo Norvell, 
The Factory Press, Morning Glories, Jon Spencer Blues Explosion, 
Lee Ranaldo, Kid Congo Powers and Little Annie.


CREDITS: 
Regie/Buch/Kamera: Oliver Schwabe 
Kamera(Interviews): Dirk Lindner 
Schnittregie: Rita Schwarze 
Schnitt: Oliver Schwabe 
Ton Remix: Thomas Arntz 
Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln 

 ______________________

Im Kino: 

Am Donnerstag,den 30.11.2017, startet um 20h die Dokumentation TOKIO HOTEL – HINTER DIE WELT 
deutschlandweit mit anschließender Vorführung eines kinoexklusivem Interviews mit Tokio Hotel in folgenden 
UCI Kino-Standorten (https://www.uci-kinowelt.de):
Berlin, Bochum, Düsseldorf, Cottbus, Dessau, Dresden, Duisburg, Gera, Hamburg, Hürth, Leuna, Neuss, Potsdam und in Wien!

Darüber hinaus läuft der Film in 
Kassel, Salzgitter, Reutlingen, Singen, Bruchsal, Lörrach, Mannheim, Halle, Friedrichshafen, Soest, Siegburg und München an!

In Köln ist der Film am 30.11.2017 um 20h im Cineplex Filmpalast zu sehen – zu dieser Vorführung werde ich anwesend sein.

Weitere Termine folgen – alle Spielorte hier:

TOKIO HOTEL – HINTER DIE WELT
Ein Film von Oliver Schwabe
D, 2017, 90 Min.

Mit neun Jahren beschließen die Zwillinge Bill und Tom Kaulitz aus Magdeburg berühmt zu werden. Mit zwölf Jahren gründen sie gemeinsam mit Gustav Schäfer und Georg Listing eine Band, die ab 2005 unter dem Namen Tokio Hotel die Welt erobert. Sie werden bestaunt, belächelt, gehasst und verehrt.... Der Erfolg ist gigantisch: Platin in 68 Ländern, ausverkaufte Konzerte und der androgyne Bill wird zur Stilikone. Mit Anfang Zwanzig fliehen die Zwillinge - reich und berühmt - im Privatjet nach Los Angeles und lassen Tausende von begeisterten Fans und ein Leben hinter Schutzmauern hinter sich. Sie möchten ihre Freiheit zurück ... und wissen nicht, wie und ob es weitergeht.
Der Film taucht ein in das Leben der Band, begleitet Bill und Tom durch einsame Wüsten und Gustav und Georg an die Ufer der Elbe. Sie sprechen über den Preis des Erfolgs, die Unzertrennlichkeit der Zwillinge, über Liebe, Sexualität, Heimat, und Musik. Zur Albumproduktionen kommt die Band im Studio in Berlin zusammen und bereitet Welttourneen durch Südamerika, Europa und Russland vor.
Unbeirrt verfolgt die Band, die schon alles erlebt hat, ihren in der Kindheit begonnen Traum weiter und das Popmärchen Tokio Hotel geht in die nächste Runde.

Buch + Regie: Oliver Schwabe

Kamera: Benjamin Wistorf, Nikolas Jürgens, James Rodney Stolz, Claire Jahn, Oliver Schwabe

Montage: Christan Becker

Ton: Filipp Forberg, Martin Ehleben, Oliver Prasniker, Christina Trendelkamp

Produktionsleiter: Rolf Bremenkamp

Producerin: Monika Mack

Produzentin: Birgit Schulz

Redaktion: Christian von Behr (RBB/arte), Oliver Schwehm (arte), Birgit Keller-Reddemann (WDR)


EINE PRODUKTION DER BILDERSTURM FILMPRODUKTION 

IN KOPRODUKTION MIT DEM RBB UND DEM WDR 

IN ZUSAMMENARBEIT MIT ARTE

GEFÖRDERT VON DER FILM- UND MEDIENSTIFTUNG NRW

 

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=rhSuZzUOJHY




___________________________________________________

In Produktion:

 

„Asi mit Niwoh – die Jürgen Zeltinger Geschichte"

Dokumentarfilm, 80min
Ein Film von Oliver Schwabe

BUCH/REGIE Oliver Schwabe
MONTAGE: Christian Becker
PRODUKTION: field recordings filmproduktion

Unterstützt durch die Film- und Medienstiftung NRW (P2)

„Asi mit Niwoh – Die Jürgen Zeltinger Geschichte“ geht der Frage auf den Grund, warum Jürgen Zeltinger - trotz seiner legendären Bekanntheit in Köln und über die Grenzen Kölns hinaus - nie den ganz großen Durchbruch geschafft hat. Seine Kollegen Tommy Engel, Brings oder BAP, für die Zeltinger den Weg, Kölsch und Rock zu verbinden, geebnet hat, sind mittlerweile anerkannte Künstler und teilweise – wie Wolfgang Niedecken – in der Hochkultur zu Hause..

Eine längst fällige, filmische Hommage an ein Kölner Original. 

Voraussichtlicher Drehstart: Winter 2016 

 

Regie: Oliver Schwabe

Produzent: field recordings filmproduktion (Christian Becker & Oliver Schwabe)

 ______________________________________________________________

DIE LIEBE FRISST DAS LEBEN - Tobias Gruben, der vergessene Musikant

Ein Film von Oliver Schwabe

Produktion: field recordings filmproduktion (Christian Becker) und interzone pictures (Klaus Maeck) 

"Die Liebe frisst das Lebens" spürt dem Werk des Musikers Tobias Gruben nach, der auch zwanzig Jahre nach seinem Tod immer noch als ungeschliffener Diamant deutscher Popkultur als unentdeckt gilt. Der Film fährt direkt in das Herz und den Kopf des vergessenen Musikanten, der sich selbst zerstörte und andere bis heute berührt.